5 Gründe, warum Sie nichts zum Anziehen haben

„Ich habe schon wieder nichts anzuziehen“ – ein Problem, mit dem sich jede von uns regelmäßig auseinandersetzt. Der ewigen Qual der Wahl folgt die bittere Erkenntnis, dass es kein einziges Kleidungsstück im Schrank gibt, dass zu einem Look kombiniert werden kann.

Dieser Zustand, in dem man am liebsten nur noch die gesamte Kleidung verbrennen möchte, ist deprimierend und verdirbt die Laune. Ich möchte Sie davon überzeugen, dass alles einfacher ist, als es auf den ersten Blick scheint. Besteht das Problem tatsächlich darin, dass wir nichts anzuziehen haben, oder wissen wir einfach nur nicht, wie wir die einzelnen Teile zu einem Look kombinieren können? Auf diese und weitere Fragen können wir eine Antwort finden, wenn wir uns damit auseinandersetzen, aus welchen Gründen wir denn nichts anzuziehen haben.

1. Sie machen sich keine Gedanken darum, mit was Sie das gekaufte Kleidungsstück kombinieren können.

Es gibt unzählige Kleidungsstücke im Kleiderschrank, aber keine Gelegenheit, sie anzuziehen. Wir kaufen uns bunte Cocktailkleider für Partys, auf die wir nicht gehen, weil wir die Zeit lieber mit der Familie verbringen oder einem ruhigen, gemütlichen Abend mit einem Buch vorziehen. Wir kaufen eine Vielzahl von Sportbekleidung, obwohl wir keinen Sport treiben und so weiter. Kurz gesagt, wir kaufen Kleidung, die nicht zu unserem Lebensstil passt.

Es gibt eine einfache Lösung für dieses Problem. Überlegen Sie sich vor jedem Einkauf, warum Sie nicht genügend Looks haben und was genau fehlt. So vermeiden Sie sinnlose Einkäufe und sammeln nicht noch mehr Kleidung, die Sie nicht tragen.

2. Sie neigen zu Spontankäufen.

Emotionale Käufe sind oft das Ergebnis unserer Versuche“, unsere Komfortzone zu verlassen“. Spontane Impulse, leuchtende Farben, Glitzer und ungewöhnliche Stücke hinzuzufügen, sind die Hauptgründe dafür, dass wir nichts anzuziehen haben. Dazu kommen mangelnde Gelegenheiten, unsere gekauften Sachen zu tragen, da sie nicht zu unserem Stil passen. Wenn Sie Ihren Stil dennoch ändern möchten, sollten Sie dies nicht so drastisch tun. Ein überfüllter Kleiderschrank führt nur dazu, dass genau diese besonderen Stücke nur im Schrank verstauben.

Emotionale Käufe können auch andere Funktionen erfüllen: Sie können ein Weg sein, sich selbst zu beweisen, dass Sie finanziell abgesichert sind, oder eine Möglichkeit, sich in einer stressigen Situation zu beruhigen. In jedem Fall lohnt es sich nicht, ein Stück zu kaufen, wenn das Ziel nicht darin besteht, dieses auch zu tragen.

3. Sie haben keine Basic-Garderobe

Der Mangel an universellen Stücken im Kleiderschrank führt dazu, dass es keine Kleidung zum Kombinieren gibt. Basics sind sowohl was Kleidung als auch Schmuck angeht, in jeder Garderobe erforderlich. Ein Vergleich lässt sich zum Bau eines Hauses ziehen. Nehmen wir an, dass Basic-Kleidung wie der Grundriss, die Wände und das Dach unseres Hauses ist. Dekoration sind die Extras. Das Dekor braucht die Grundlage eines Hauses, sonst sähe es seltsam und absurd aus.

Basics in ruhigen Farben und einem zu Ihnen passenden Stil schaffen eine Basis, auf der Sie mit ausgefallenen Stoffen, Farben und Accessoires leuchtende Akzente setzen können.

4. Sie hängen an alten und wenig stilvollen Stücken.

Das Problem des emotionalen Wertes von Kleidungsstücken und Dingen stört unsere Hauptaufgabe, eine schöne und praktische Garderobe zusammenzustellen. Der sogenannte „Anker“ erlaubt es nicht, den Kleiderschrank richtig zu organisieren. Ja, jedes Stück enthält einige Erinnerungen und Emotionen, aber meistens nehmen solche Stücke einfach einen Platz in unserer Garderobe ein, obwohl sie ihr vorzeigbares Aussehen längst verloren haben. In Zukunft verstaubt diese Ladung Erinnerungen nur noch im Schrank.

Um die Gewohnheit des Sammelns zu überwinden, empfehle ich Ihnen, Ihre Garderobe so oft wie möglich zu analysieren und unnötige Dinge loszuwerden. Vielleicht überdenken Sie Ihre Einstellung zum Einkaufen und stellen fest, dass Sie oft innerhalb von drei Monaten nach dem Kauf Kleidungsstücke wieder „abschreiben“.

5. Ihre gesamte Kleidung hat den gleichen Stil.

Auch wenn Sie fünf Tage die Woche ins Büro gehen, ist das kein Grund, ausschließlich Kleidung im Business-Stil zu kaufen. Eine stilvolle Garderobe sollte abwechslungsreich sein. Achten Sie daher nicht nur auf die Arbeitskleidung, sondern auch auf Kleidung für Treffen mit Freunden, Zeitvertreib mit der Familie und OutdoorAktivitäten.

Wenn Sie sich bewusst entschieden haben, an Ihrer Garderobe zu arbeiten, ist es sinnvoll, sich hinzusetzen und aufzuschreiben, wie Sie Ihre Zeit verbringen. Zum Beispiel: “ Ich gehe zu verschiedenen Veranstaltungen“, „Ich spiele mit meinem Sohn auf dem Spielplatz“, „Ich esse mit meinem Mann in einem Restaurant zu Abend“, „Ich arbeite in einem Büro mit geschäftlicher Kleiderordnung“. Danach müssen Sie Looks zu jeder der spezifischen Situationen auswählen.

Wir nutzen Kleidung, um über uns selbst zu erzählen. Daher ist es sehr wichtig, darüber nachzudenken, welchen Eindruck wir bei unserem Gegenüber hinterlassen möchten. Die richtige Organisation der Garderobe ermöglicht es Ihnen, unnötige Dinge loszuwerden, den Stil zu überarbeiten und die wirklich notwendigen Stücke auszuwählen.

Ich helfe Ihnen beim Sortieren Ihrer Garderobe, berate Sie aber auch bei der Erstellung einer Grundgarderobe, der Auswahl von Stilen, Farben und dem Kauf fehlender Artikel.