Ihre Brille – ein modisches Accessoire

Vorbei sind die Zeiten, als man lieber kaum etwas gesehen hat, anstatt eine Brille zu tragen. Heute ist die Brille nicht nur funktional, sondern im besten Fall eine modische Bereicherung, die zu Ihrem Typ und Ihrem Stil passt.

Sie kennen sicher das Gefühl der Überforderung, wenn man beim Optiker steht und von der riesigen Auswahl an Gestellen, Formen und Farben nahezu erschlagen wird. Manchmal ist man gut bedient, wenn man Menschen dabei hat, die einem beim Kauf zur Seite stehen. Manchmal…. Denn es kann durchaus sein, dass genau diese Begleitung für noch mehr Verwirrung sorgt. Mitunter hat man so 3 Meinungen. Man selbst findet ein Modell „in Ordnung“, die Freundin sagt „das geht gar nicht“ und der Optiker findet „diese Brille steht Ihnen hervorragend“. Was tun? Meist wird man zu irgendeiner Brille greifen und oftmals bereut man den Kauf hinterher.

Brillen Gesichtsformen

Wie findet man die passende Brille?

Bei der Brillenwahl spielen mehr Faktoren eine Rolle, als man denkt. Zuerst ist sie natürlich eine Sehhilfe. Man will aber nicht nur gut sehen, sondern auch gut aussehen und sich wohlfühlen. Es gibt scheinbar unendlich viel Versionen von Brillengestellen. Das fängt an bei dem rahmenlosen Modell, geht über zu extravaganten modischen Gestellen oder zur schlichten, einfachen und belanglosen Brille. Was benötigen Sie? Eine Brille zum Lesen, eine für die Ferne oder alles in einem? Dazu vielleicht eine Brille für den Bildschirmarbeitsplatz und eine Sonnenbrille. Sie müssen also mehrfach eine Auswahl treffen. Darauf kommt es dabei an:

Die Form des Gestells

Der Brillenrahmen sollte zu Ihrer Gesichtsform passen. Allerdings kennt jeder von uns folgendes Problem: Man steht vor dem Spiegel und hat sich vorher über Gesichtsformen informiert. Es gibt das runde, das ovale, das eckige, das spitze und das trapezförmige Gesicht. Dazu analysiert man u.a. den Haaransatz, das Kinn und die Wangenknochen. Meist wird diese Analyse nicht gelingen, denn wir sind uns selbst gegenüber weder objektiv, noch ist der Gesichtstyp meist eindeutig einer Form zuzuordnen. Grundsätzlich unterscheidet man folgende Gesichtsformen:

  • Das runde Gesicht
    Eine breite Stirn und ein runder Haaransatz kennzeichnen das runde Gesicht, Gesichtsbreite und Gesichtslänge sind fast gleich, das Gesicht wirkt nahezu kreisförmig. Volle Wangen und ein sanft gerundetes Kinn sorgen für gleichmäßige Konturen.  Bei einem runden Gesicht sind weder runde noch eckige Brillen empfehlenswert. Probieren Sie gern eine Brille mit einem ovalen Gestell.

 

  • Das rechteckige Gesicht
    Das Gesicht ist länglich, oft sind die Stirn und die Kinnpartie breiter als das restliche Gesicht. Schläfen, Wangenknochen und Unterkiefer sind gleichmäßig. Bei einem rechteckigen Gesicht darf das Brillengestell eckig sein, die Ober- und Unterlinie des Rahmens sollten geschwungen sein.

 

  • Das spitze Gesicht
    Die Stirn ist deutlich breiter und dominanter als das Kinn, die Wangenknochen liegen recht hoch, so dass der untere Teil des Gesichts länger wirkt, als der obere. Man kann mit etwas Fantasie ein Dreieck erkennen. Das Gesicht kann herzförmig sein oder aber auch ein verkehrtes Dreieck bilden. Mit einem herzförmigen Gesicht kann man fast alle Brillenfassungen tragen. Abzuraten ist nur von knalligen Farben und zu massiven Rahmen.

 

  • Das ovale Gesicht
    Diese Gesichtsform ist die harmonischste und wird von breiten Wangenknochen mit sanften äußeren Konturen gekennzeichnet. Bei einem ovalen Gesicht sollte man beachten, dass das Brillengestell nicht breiter ist, als das Gesicht und dass der obere Bogen des Rahmens mit den Augenbrauen korrespondiert.

 

  • Das trapezförmige Gesicht
    Die Wangen- und Kinnpartie sind breiter als die Stirn, der schmalste Teil des Gesichtes befindet sich in Höhe der Schläfen. Beim Brillengestell sollte der obere Teil des Rahmens betont sein, das Gestell darf gern etwas breiter sein als der breiteste Teil des Gesichts.

Meist wird die eigene Analyse nicht gelingen, denn wir sind uns selbst gegenüber weder objektiv, noch ist der Gesichtstyp meist eindeutig einer Form zuzuordnen. 

Das ist kein Grund zum Aufgeben. Betonen Sie Ihre Vorzüge und kaschieren Problemzonen. All das geht mit der richtigen Brille. Ich zeige Ihnen, wie Sie das umsetzen können! 

Die Farbe des Gestells

Haben Sie schon einmal die Brille Ihrer besten Freundin aufprobiert? Während ihr das rote, breite Brillengestell hervorragend steht, fühlen Sie sich damit überhaupt nicht wohl. Das liegt auch daran, dass jeder von uns ein bestimmter Farbtyp ist und mit der richtigen Farbe seinen eigenen Typ vorteilhaft unterstreichen kann.  Wissen Sie, welcher Farbtyp Sie sind und mit welcher Farbe Sie sich wohlfühlen?

Kriterien für die richtige Brille

Neben Farbe und Form des Brillengestells muss man noch auf viele weitere Punkte achten:

  • Die Größe der Brille. Ein zu großes Gestell ist genauso wenig vorteilhaft wie eines, das zu klein ist. Achten Sie bei der Wahl der Größe besonders auf den Sitz, die Stegbreite, die Höhe und Breite der Gläser und die Bügel.
  • Der Zweck der Brille. Benötigen Sie die Brille nur zum Lesen oder mehr zum Autofahren? Ausschließlich für die Arbeit am Computer oder den ganzen Tag?
  • Stabilität des Gestells. Können Sie mit einem filigranen Gestell umgehen, das etwas empfindlich ist oder brauchen Sie eine robuste Brille, die man mit einer Hand absetzen kann und die Ihnen (fast) nichts übelnimmt?

Bei all diesen Punkten der Funktionalität müssen Sie die richtige Entscheidung treffen.  Bei der Wahl der richtigen Farben und des perfekten Gestells berate ich Sie gerne. Machen Sie noch heute einen Termin mit mir zur Farb- und Stilberatung
aus. Offline in meinem Studio oder online! Ich freue mich auf Sie!