Das Schmuddelwetter draußen kann ihnen nichts anhaben, denn Sie haben Ihre Insel schon gebucht. Doch nun erschreckt Sie das Kleingedruckte auf dem Ticket: nur 20 kg dürfen Sie in Ihrem Flieger mitnehmen. Wollen Sie wirklich Übergepäck bezahlen für 10 Tage Strand?

Diese Basisgarderobe können Sie beliebig kombinieren

Nicht nötig, wenn Sie Ihre Kleider gut aufeinander abstimmen. Stellen Sie eine kleine Basisgarderobe zusammen, die in Farben, Stil und Schnitt beliebig kombinierbar zueinander passt:

  • ein Transformer-Kleid, das tagsüber und auch am Abend passt
  • eine Jeans oder leichte Hose
  • zwei Shorts
  • fünf Oberteile
  • darüber ein leichter Cardigan, Blazer oder eine Jacke
  • Schuhe benötigen Sie einmal für den Strand, für die Promenade Sneakers und/oder Ballerinas, zudem noch Sandalen mit Keilabsatz
  • für den Strand zwei Badeanzüge oder Bikinis
  • zudem eine Tasche für die Strandutensilien und eine Cross-Body Tasche, um die Hände frei zu haben
  • als Accessoires genügen eine Sonnenbrille, zwei Ketten, ein Armband und ein Schal.

Damit sind Sie für alle Eventualitäten gewappnet. Wenn es doch einmal regnen sollte, gehen Sie in ein Café, wandern wollten Sie ohnehin nicht. Sollte noch etwas fehlen, bekommen Sie es vor Ort. Aber denken Sie daran: Sie wollen sich entspannen und erholen, keinen Shopping-Marathon unternehmen. Zum braun werden benötigen Sie ohnehin nicht mehr Kleidungsstücke.

Ein bisschen Luft ist noch im Koffer

Laut Waage haben Sie mit dieser Basisgarderobe sogar noch ein paar Kilo Platz, um sich vor Ort einige Kleinigkeiten zu leisten. Gut, Make-up, Lektüre, Papiere und Handy wollen auch noch mit. Wenn es eng wird, muss halt mehr ins Handgepäck, denn der alte Traveler-Trick, mehrere Schichten übereinander anzuziehen, kommt für eine Lady natürlich nicht in Frage.

Genießen Sie Ihren Urlaub und bleiben Sie dabei: weniger ist mehr. Schöne Ferien!