Tipps und Tricks

Wussten Sie schon, dass das Wort „Mantel“ von dem lateinischen Begriff  „mantellum“ abgeleitet worden ist? „Mantellum“, das ist in der gängigen Übersetzung eine Decke, eine Hülle. In einem beliebten Online-Lexikon werden unglaubliche 29 Mantelformen aufgelistet. Es gibt Mäntel in unzähligen Formen, Mustern, Farben und Ausführungen. Mäntel für jede Jahreszeit, aus den unterschiedlichsten Materialien und in vielen Schnitten. In wohl fast jedem Kleiderschrank lässt sich mindestens ein Mantel finden.

Ihr Mantel - Lieben oder hassen Sie ihn?

Man MUSS einfach einen Mantel haben, allein schon um Regen oder Kälte abzuhalten. Können Sie sich an eine beliebte amerikanische Serienfigur erinnern, an einen Kommissar, dessen Markenzeichen ein zerknitterter Trenchcoat war? Er hat diesen Mantel so geliebt, dass dieser fast eine zweite Haut für ihn war und der zum Markenzeichen für ihn wurde. Wie ist das mit Ihrem Mantel oder Ihren Mänteln? Ziehen sie einen bestimmten Mantel besonders gern an, weil er sie wärmt und schützt und sie sich darin besonders gut gefallen? Oder ist dieses Kleidungsstück einfach nur Mittel zum Zweck, um Wind und Wetter abzuhalten? Glauben Sie uns – mit dem richtigen Mantel kann man Nutzen, Wohlbefinden und Schönheit vereinen. Ich zeige Ihnen, wie das geht!

Der richtige Mantel für Sie - welcher Mantel passt zu mir?

Der richtige Schnitt, die richtige Silhouette und die richtige Farbe entscheiden darüber, ob ein Mantel zu Ihnen passt und Ihnen steht.
Der eben erwähnte Trenchcoat lässt sich nahezu von jedem Menschen tragen, denn er ist anpassungsfähig. Durch die unterschiedlichsten Details wie Gürtel, Manteltaschen, Knöpfe und Kragen ist er äußerst vielfältig.

Oversize-Mäntel sind gerade im Trend. Darunter versteht man Mäntel, die im Prinzip zu groß sind, aber durch ihre Größe die Figur einer Frau geheimnisvoll erahnen lassen und sehr bequem sind. Für kleine Frauen ist diese Mantelform eher ungeeignet.
Mäntel in A-Form sind wie der Buchstabe geformt, nach dem sie benannt worden sind, oben schmal und nach unten werden sie weit. Die Figurmitte wird dadurch kaschiert, die Oberweite einer Frau sollte für diese Mantelform nicht allzu groß sein.

Welcher Mantel passt zu meine Figur

Wenn man die eine oder andere Problemzone wegmogeln möchte, sollte man zum H-Mantel greifen. Dieser Manteltyp ist völlig gerade geschnitten, das bedeutet, dass die Schulterbreite identisch mit der Saumbreite ist und weder Taille noch Hüfte betont werden.
Eines ist sicher: In einem Daunenmantel erträgt man auch sehr niedrige Temperaturen. Bedingt durch das Material und die Gestaltung ist er aber garantiert kein Schlankmacher.
Im Blazermantel können sich viele Frauen wohlfühlen. Auch bei dieser Mantelform sorgen die Details wie Kragen, Knöpfe und Taschen für die erwünschte Wirkung.
Frauen, die sich einen Pelzmantel wünschen, werden heute sicher bevorzugt zum Kunstpelz greifen. Ein Material, das wärmt, aber auch figurmäßig aufträgt.
Neben diesen Formen gibt es noch viele Manteltypen für nahezu jede Figur und jeden Anlass.

Theorie und Praxis beim Mantelkauf

Nach dem theoretischen Teil komme ich zum praktischen. Ein Mantel ist meist eine hochpreisige Anschaffung und will wohl überlegt sein. Selbst wenn man sicher ist, welche Mantelform in die Einkaufstasche wandern soll, müsste man immer noch Materialkunde betreiben und sich damit beschäftigen, welcher Farbtyp man ist. Nur so lässt sich das optimale Ergebnis erzielen und man selbst fühlt sich wohl und selbstsicher. Ich möchte Sie dabei unterstützen!

Nach einer ausführlichen und professionellen Farb- und Stilberatung werden Sie sich sicher viel leichter mit dem Kauf Ihres neuen Lieblingsmantels tun. Und falls nicht – ich begleite Sie auch gern beim Kauf. Informieren Sie sich – ich freue mich auf Sie!

Schreibe einen Kommentar:

*

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht